Demokratie lernen und lebenServiceagentur Ganztägig lernen Rheinland-Pfalz
testbild

Neuigkeiten zur Partizipation und Demokratie

Ausgabe 3 / 2013 | Im Fokus: Der Klassenrat

Im Fokus Aus Schulen Praxistipps Termine

Liebe Leserinnen und Leser,

der Klassenrat ist ein wahres Erfolgsmodell: Das zeigen uns die über 7.500 Klassen in Rheinland-Pfalz, die unsere Mitmach-Sets einsetzen. Viele unserer neuen Modellschulen haben bewiesen, dass sich der Klassenrat und eine Abgeordnetenversammlung innerhalb eines Schuljahres erfolgreich an einer ganzen Schule etablieren lassen.

Zum Schuljahresende nehmen wir das als Anlass, Sie zu ermutigen: Starten Sie mit dem Klassenrat in das neue Schuljahr! In dieser Ausgabe unseres Newsletters geben wir Ihnen dafür einen kurzen Überblick über den heutigen Wissensstand zum Klassenrat, zeigen Praxisbeispiele und geben Tipps.

Nicht zuletzt bedanken wir uns herzlich für die tolle Zusammenarbeit mit vielen von Ihnen in diesem Schuljahr. Wir wünschen Ihnen einen schönen Sommer und gute Erholung!

Anja Kremper, Dorothea Werner-Tokarski und Jürgen Tramm

Im Fokus: Der Klassenrat

Der Klassenrat: Demokratie lernen leicht gemacht

Der Klassenrat ist eigentlich kein revolutionärer Ansatz, sondern eine ziemlich naheliegende Idee: Wenn Schülerinnen und Schüler über Jahre hinweg zusammen lernen, brauchen sie ein gemeinsames Gremium, in dem sie ihr Zusammenleben regeln können. Und dennoch stößt der Klassenrat an immer mehr Schulen in Rheinland-Pfalz und in ganz Deutschland eine schleichende Revolution an: Es entwickelt sich eine demokratische und partizipative Schulkultur und ein neues Verständnis des Lernens, das den einzelnen Schüler in den Mittelpunkt rückt. Die Schüler entwickeln neue Kompetenzen, sammeln Demokratieerfahrungen und schaffen es zunehmend, ihre Anliegen zu artikulieren. Die Lehrkräfte reflektieren ihre Rolle und gewinnen eine neue Perspektive auf ihre Schülerinnen und Schüler. Wenn der Klassenrat sorgfältig und partizipativ umgesetzt wird, entfaltet der Klassenrat diese Wirkung in fast jeder Klasse.
Erfahren Sie, was den Klassenrat ausmacht und wie Sie ihn einführen können

In der 1a an einem Freitag im Juni

Der Klassenrat an der Grundschule Am Lemmchen in Mainz

Der sechsjährige Felix (Alle Namen geändert) ist schon ein alter Hase. Nachdem die Kinder der Klasse kleine Holzbänke in die Raummitte gestellt haben, schlägt er routiniert den Klangstock und sagt mit fester Stimme: "Hiermit eröffne ich den Klassenrat!". In der 1c der Grundschule Am Lemmchen in Mainz-Mombach hat an einem Freitag im Juni der wöchentliche Klassenrat begonnen. Seit der Einschulung regeln die Schülerinnen und Schüler dort ihr Zusammenleben, entwickeln soziale Kompetenzen und lernen Demokratie. Vom Abschieds-Song für die FSJlerin über kleine Streitereien bis zu ihrem Beitrag zur Projektwoche haben die Kinder über die Woche hinweg ein Plakat nach und nach mit ihren Themen beklebt. Und jetzt haben sie 45 Minuten Zeit, sie demokratisch zu klären.

Lesen Sie den Artikel über den Klassenrat an der Grundschule Am Lemmchen


Tipps zum Klassenrat

Bitte um Unterstützung: Evaluation der Initiative "Der Klassenrat"

Seit zweieinhalb Jahren unterstützen wir mit der Initiative "Der Klassenrat" Schulen bei der Einführung des Klassenrats. Wir nehmen den Meilenstein von 7.500 nachgefragten Mitmach-Sets zum Anlass, mehr darüber zu erfahren, wie die Initiative mittel- und langfristig an Schulen wirkt. Wenn Sie ein Mitmach-Set zum Klassenrat über die Website derKlassenrat.de bestellt haben, erhalten Sie daher heute eine Einladung zu einer Online-Befragung. Wir bitten Sie, an der Befragung teilzunehmen, und danken Ihnen herzlich für Ihre Unterstützung.

Wenn Sie Mitmach-Sets zum Klassenrat nutzen, aber keine Einladung zur Umfrage erhalten – z.B., weil Sie das Set auf einer Veranstaltung erhalten haben – freuen wir uns über Ihre Erfahrungen!

Hier gelangen Sie zur Umfrage

Neuigkeiten von Schulen

Aus den Modellschulen für Partizipation und Demokratie

+++ Danke für die Zusammenarbeit: Mit Bettina Gerhard von der GFG Wörrstadt und Jürgen Burg von der IGS Kandel gehen zwei Schulleiter von Modellschulen in den Ruhestand +++ Gratulation: Schülerinnen und Schüler der IGS Deidesheim-Wachenheim, des Frauenlob-Gymnasiums Mainz, der IGS Wörth und der Realschule plus Bad Marienberg sind erfolgreich beim 60. Europäischen Wettbewerb! +++ Schüler des Rhein-Wied-Gymnasiums moderieren nationale „Lernstatt Demokratie“ +++ Glückwunsch: Die Georg-Forster-Gesamtschule Wörrsdtadt feiert ihr 20-jähriges Jubiläum +++ Pestalozzischule Eisenberg bei der nationalen Konferenz zur inklusiven Bildung "Inklusion gestalten - gemeinsam. kompetent. professionell" in Berlin vertreten +++ Bei vier regionalen Netzwerktreffen im Mai und Juni tauschten sich die Modellschulen für Partizipation und Demokratie aus, lernten von den Erfahrungen und diskutierten aktuelle Herausforderungen. +++

Grundschule Gau-Odernheim gewinnt beim Deutschen Schulpreis 2013

Der Deutsche Schulpreis

Die Grundschule Gau-Odernheim in Rheinhessen wurde als Preisträgerschule beim Deutschen Schulpreis 2013 ausgezeichnet. Die Grundschule, die sich als Schule auf dem Weg zur Inklusion versteht, stellt die Vielfalt ins Zentrum ihres Schulkonzepts: Inklusiver Unterricht, vielfältige Lernwege und -methoden, Altersmischung und das Achten der Stärken aller Schüler machen die Schule erfolgreich. "Ein stark individualisierter Unterricht", heißt es in der Laudatio, "ist die Folge, in dem jedes Kind nach eigenem Lernstand und Potential optimal gefördert wird. Das klappt so gut, dass das Ende der Schulzeit in Gau-Odernheim für ein Kind der „Vertreibung aus dem Paradies“ gleichkommt, wie der Vater eines Kindes mit Beeinträchtigung es ausdrückte!" Die Partizipation der Schüler ist ein wichtiger Teil der Schulqualität: Klassenrat, Kinderparlament, Schulversammlung und viele weitere Elemente finden ihren Platz im Schulleben der Grundschule.

Wir gratulieren herzlich dem Team und den Schülern der Grundschule! Es freut uns sehr, dass wieder eine Grundschule aus Rheinland-Pfalz ausgezeichnet wurde, die Partizipation zu einem Grundgedanken ihres Schulkonzepts macht.

Website der Grundschule Gau-OdernheimPortrait der Schule beim Deutschen SchulpreisGratulation von Bildungsministerin Doris Ahnen

G8-Gymnasium ohne Hausaufgaben

Frauenlob-Gymnasium Mainz

Das Lernzeit-Modell des Frauenlob-Gymnasiums in Mainz
Von Britta Kuntoff

Heißt es nun „Ich habe Blumen gepflückt“ oder “Ich pflückte Blumen“? Die zehnjährige Lena sitzt in ihrem Klassenraum vor ihren Deutsch-Übungen und versteht einfach nicht, wann welche Zeitform angewandt wird. Als Lena sich meldet, um zu fragen, bietet ihre elfjährige Mitschülerin Sarah Hilfe an: „Ich bin schon fertig, ich kann dir das mit dem Imperfekt und dem Perfekt gerne erklären.“ „Einverstanden“, meint ihre Lehrerin und schickt die beiden Fünftklässlerinnen nach nebenan in den sogenannten Differenzierungsraum. Hier dürfen die Schülerinnen miteinander reden und anders als im Klassenraum auch mal lauter sein. Die drei Jungs, die auch schon hier lernen, stört das nicht. Sie diskutieren gerade darüber, wie der Dialog aussehen könnte, den sie demnächst im Unterricht präsentieren wollen.

Weiterlesen

Aktuelle Praxistipps

Jetzt für den Deutschen Schulpreis 2014 bewerben

Kaum ist der Deutsche Schulpreis 2013 vergeben, startet die Bewerbungsphase für den Schulpreis 2014: Noch bis zum 15. Oktober 2013 können sich allgemeinbildende und berufliche Schulen für den Wettbewerb bewerben. Der Wettbewerb des Deutschen Schulpreises zeichnet besonders gute Schulen aus, um ihre innovativen Ideen und Konzepte sichtbar zu machen und sie für ihre Leistungen zu belohnen. Die Akademie des Deutschen Schulpreises begleitet darüber hinaus interessierte Schulen und Bewerber auf ihrem individuellen Weg der Schulentwicklung. Mit der Bewerbung beim Deutschen Schulpreis erhalten Schulen auch Zugang zu vielen Veranstaltungen und Unterstützungsangeboten. Auch 2014 werden insgesamt sechs Schulen ausgezeichnet. Der Hauptpreis ist mit 100.000 Euro dotiert. Vier weitere Schulen erhalten Preise in Höhe von jeweils 25.000 Euro. Zusätzlich wird der „Preis der Jury“ in Höhe von 25.000 Euro verliehen. Alle weiteren nominierten Schulen erhalten Anerkennungspreise in Höhe von je 2.000 Euro.
Weitere Informationen zum Deutschen Schulpreis 2014

Wettbewerb Demokratisch Handeln sucht Beispiele für Demokratie

Das Förderprogramm Demokratisch Handeln zeichnet Projekte, Initiativen und Ideen an allgemeinbildenden Schulen aus, in denen Schüler demokratisch handeln lernen. Gesucht und unterstützt werden insbesondere Projekte aus dem Alltag von Schule und Sozialarbeit, die eine eigenverantwortliche Tätigkeit der Schülerinnen und Schüler ermöglichen. Die ausgezeichneten Demokratieprojekte werden bei ihrer Öffentlichkeitsarbeit, ihrer Vernetzung mit anderen Projekten, durch Beratung und Begleitung unterstützt. Mit der Aufforderung „Gesagt. Getan.“ sollen vor allem Schülerinnen und Schüler alleine zum Mitmachen gewonnen werden. Sie können sich auch in Gruppen oder zusammen mit Eltern, Jugendarbeitern und Lehrenden aller Schularten beteiligen. Einsendeschluss ist der 30. November 2013.
Mehr über den Wettbewerb Demokratisch Handeln

Termine und Veranstaltungen

Vielfalt gewinnt – Ganztagsschulen inklusiv gestalten

Fachtagung am 24.09.2013 in Oberwesel

Kinder sind vielfältig – und das ist eine große Bereicherung, auch wenn der konkrete Umgang mit Heterogenität im und rund ums Klassenzimmer nicht immer leicht fällt. Pädagoginnen und Pädagogen, aber auch Eltern stehen beim Thema „inklusive Bildung“ vor vielen Herausforderungen. Welche Voraussetzungen sind notwendig, damit Schülerinnen und Schüler erfolgreich in heterogenen Gruppen lernen können und dabei ganz individuelle Lernwege beschreiten? Welche Unterstützung brauchen Lehrkräfte und andere pädagogische Mitarbeiter? Woran erkennt man gute inklusive Bildung?

Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (Regionalstelle Rheinland-Pfalz und die Serviceagentur „Ganztägig Lernen“ Rheinland-Pfalz) und das Pädagogische Landesinstitut laden herzlich zur Fachtagung „Vielfalt gewinnt – Ganztagsschulen inklusiv gestalten“ am 24. September 2013 in Oberwesel ein. In Fachvorträgen und Workshop-Angeboten im Austausch von Praxis, Wissenschaft und Bildungsverwaltung wird diskutiert und beraten, wie in der Ganztagsschule inklusiv gelernt werden kann.

Mehr über den Fachtag "Vielfalt gewinnt" erfahren

Terminhinweise

  • Fachtagung "Der Klassenrat als Instrument der Schulentwicklung"
    24. Oktober 2013 in Bad Kreuznach
  • Modulfortbildungen „Kinder mischen mit! Mitbestimmung im Klassenrat“ an regionalen Standorten:
    • Modul 1: Praktische Möglichkeiten der Umsetzung des Klassenrats
      Boppard: 26.11.13, Speyer: 27.11.13, Bad Kreuznach: 28.11.13
    • Modul 2: Vertiefende Elemente des Klassenrats
      (Februar 2014)
    • Modul 3: Kollegiale Fallberatung zur Arbeit mit dem Klassenrat
      (Mai 2014)
  • 10. Ganztagsschulkongress unter dem Motto Bilanz, Aufbruch, gesellschaftliche Relevanz von Ganztagsschule
    06./07. Dezember 2013 im bcc Berlin
    Vom 9. bis 30. September können Sie ihr Teilnahmeinteresse anmelden!

Fortbildungsreihe "Schulen lernen von Schulen"

Die Modellschulen für Partizipation und Demokratie bieten auch im neuen Schuljahr wieder ihre Fortbildungsreihe "Schulen lernen von Schulen" an. Bei sechs Fortbildungen im ersten Schulhalbjahr 2013/2014 können Sie an den Modellschulen hospitieren, sich mit den Praktikern vor Ort austauschen und von den Erfahrungen der Modellschulen lernen.

  • Landskronschule Oppenheim
    Alle beteiligen. Schulversammlung und Schülerteilhabe an der Förderschule.
    Mi., 25. September 2013
  • Grundschule am Biewerbach Trier
    Faires Miteinander. Gewaltprävention durch Klassenrat und Giraffensprache.
    Do, 26. September 2013
  • Integrierte Gesamtschule Landau
    Individualisiertes Arbeiten und Partizipation: zwei Seiten einer Medaille
    Mi., 23. Oktober 2013
  • Rhein-Nahe-Schule Bingen
    Individuelle Förderung mit Atelierarbeit. Ein Lernkonzept für selbstständiges Arbeiten in heterogenen Gruppen.
    Di., 19. November 2013
  • Georg-Forster-Gesamtschule Wörrstadt
    S.a.m.S. - Schüler arbeiten mit Schülern. Lernzeitgestaltung an Ganztagsschulen.
    Mo., 25. November 2013
  • Matthias-Grundschule Trier
    Vielfalt leben. Teilhabe für alle ermöglichen.
    Fr., 31. Januar 2014

Weitere Informationen zu den Fortbildungen finden Sie immer unter www.rlp.ganztaegig-lernen.de

Neuigkeiten zur Partizipation und Demokratie in Rheinland-Pfalz ist der gemeinsame Newsletter der Serviceagentur „Ganztägig lernen“ Rheinland-Pfalz und der Koordinierungsstelle „Demokratie lernen und leben in Rheinland-Pfalz“

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Absender: Serviceagentur „Ganztägig lernen“ Rheinland-Pfalz
Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz, Butenschönstr. 2, 67346 Speyer, Tel.: 0671 9701-2172
E-Mail: serviceagentur.rlp@ganztaegig-lernen.de
Das vollständige Impressum finden Sie hier.

Partner: Koordinierungsstelle „Demokratie lernen und leben“ im Pädagogischen Landesinstitut
Röntgenstr. 32, 55543 Bad Kreuznach, Tel.: 0671 9701-1647
E-Mail: dorothea.werner-tokarski@pl.rlp.de

Redaktion, Gestaltung & technische Abwicklung: beta - Die Beteiligungsagentur GbR, Mainz

logoleiste