Demokratie lernen und lebenServiceagentur Ganztägig lernen Rheinland-Pfalz
Leserolle an der Regenbogenschule

Neuigkeiten zur Partizipation und Demokratie

Ausgabe 1 / 2015

Aktuelles Aus Schulen Praxistipps Termine

Liebe Leserinnen und Leser,

wir freuen uns sehr, dass die Serviceagentur "Ganztägig lernen" Rheinland-Pfalz auch 2015 weiter gemeinsam mit der Koordinierungsstelle "Demokratie lernen und leben" Schulen in Rheinland-Pfalz bei der Entwicklung einer demokratischen Lern- und Schulkultur unterstützen und begleiten kann. In dieser Ausgabe der Neuigkeiten zur Partizipation und Demokratie stellen wir Ihnen viele Angebote vor, die Ihnen dabei helfen können.

Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre!

Anja Kremper, Jürgen Tramm und Clemens Brüchert

Aktuelles zur Partizipation & Demokratie

Neuausschreibung für das Netzwerk der Modellschulen für Partizipation und Demokratie

Haben Sie Interesse, an Ihrer Schule eine demokratische Lern- und Schulkultur zu etablieren oder die bestehende zu vertiefen? Haben Sie Lust zu erfahren, wieso nach den Erfahrungen des Deutschen Schulpreises gute Schulen immer auch Schulen sind, an denen das Bestreben nach demokratischen Strukturen erkennbar ist? Möchten Sie Ihren Schülerinnen und Schülern Möglichkeiten bieten, Demokratie zu lernen und zu erleben?

Dann werden Sie Modellschule für Partizipation und Demokratie!

46 Modellschulen für Partizipation und Demokratie in Rheinland-Pfalz arbeiteten bis Ende 2014 daran, gelingende Modelle einer demokratischen Lern- und Schulkultur zu entwickeln, zu erproben und zu realisieren.

Dieses erfolgreiche Netzwerk geht nun in eine neue Runde. Herzlich laden wir Sie ein, ein Teil des Netzwerks engagierter Schulen zu werden. Dabei wollen wir, neben der Zusammenarbeit und dem Austausch, in thematischen Netzwerken arbeiten.

Bewerbungen sind noch bis zum 18. März 2015 möglich.

Mehr Informationen über die Ausschreibung für das Modellschul-Netzwerk

Fortsetzung der Serviceagentur "Ganztägig lernen" Rheinland-Pfalz und des Programms "Ideen für mehr! Ganztägig lernen."

SAG RLPDas Land Rheinland-Pfalz und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung verlängern die Arbeit der Serviceagentur "Ganztägig lernen" Rheinland-Pfalz bis zum Ende des Jahres 2015. Damit kann die Serviceagentur ihre erfolgreiche Arbeit zur Förderung der Ganztags- und Demokratieentwicklung an rheinland-pfälzischen Schulen fortsetzen. Weiterhin werden Anja Kremper und Jürgen Tramm die Serviceagentur leiten, wenn auch an einem neuen Ort: Im April beziehen sie ihr neues Büro in der AQS in Bad Kreuznach. Die intensive Zusammenarbeit mit dem Pädagogischen Landesinstitut wird fortgesetzt.

Voraussetzung war die Verlängerung des bundesweiten Programms "Ideen für mehr! Ganztägig lernen." der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, auf die sich der Bund und alle Länder einigten. Mit den Serviceagenturen "Ganztägig lernen" in allen Bundeländern, einer neuen Runde des Netzwerk Ganztagsschule, einem Transferkongress und dem länderübergreifenden Austausch können die wichtigsten Bestandteile des Programms trotz finanzieller Einschnitte fortgesetzt werden.

Interview mit Programmleiterin Maren Wichmann zur Verlängerung des Programms auf Bundesebene

Rückblick: "Wenn der Schlüssel mal wieder nicht passt …" am 10. Februar in Mainz

Unter dem Titel "Wenn der Schlüssel mal wieder nicht passt …" tauschten sich am 10. Februar an der Grundschule Am Lemmchen in Mainz gut 25 Pädagoginnen und Pädagogen über Fragen der Ganztagsschulentwicklung aus. Bei diesem 5. Austauschforum für Ganztagsschulkoordinatoren und Pädagogische Partner an Ganztagsschulen im Raum Mainz-Bingen stand die Gestaltung der Lernzeiten im Zentrum. Dabei zeigte sich, dass die Lernzeit zunehmend von Lehrkräften (mit)betreut wird. An der Gastgeberschule, die ihr Lernzeitkonzept präsentierte, kann so eine durchgängige Doppelbesetzung der Lernzeit sichergestellt werden.

Neuigkeiten von Schulen

Gute Beispiele für die Entwicklung einer demokratischen Lern- und Schulkultur

46 Modellschulen für Partizipation und Demokratie haben über Jahre hinweg neue Modelle einer demokratischen Lern- und Schulkultur entwickelt, erprobt und etabliert. So ist ein umfangreicher Erfahrungsschatz entstanden, den die Schulen gerne weitergeben möchten, um anderen Schulen die Entwicklung im Themenfeld Partizipation und Demokratie zu erleichtern.

Den Anfang machen die demokratischen Schulprofile der beteiligten Schulen, die nun auf www.modellschulen-partizipation.de verfügbar sind. Gerne sind die Schulen bereit, auch Ihre Fragen zu beantworten und ihre Türen für Hospitationen zu öffnen. In den nächsten Wochen werden die Schulprofile durch aufbereite Projektbeispiele ergänzt, die Schritt für Schritt die Entwicklung ausgewählter Partizipationsmodelle zeigen. Fortlaufend werden zudem die Profile und Projektbeispiele der Schulen bereitgestellt, die in der neuen Runde des Modellschul-Netzwerks mitwirken.

Schule partizipativ gestalten: An der IGS Landau planen Vertreter aus allen Gruppen die neue Oberstufe und an der IGS Deidesheim/Wachenheim wirken Schüler an der Gestaltung der Außenanlage mit  +++ Schulgemeinschaft leben: Die Matthias-Grundschule in Trier veranstaltet ihre erste Schulversammlung +++  Werbung mal anders: Schülerinnen und Schüler der Grundschule St. Johann gestalten Plakate +++ Flüchtlinge in unserer Region: IGS Deidesheim/Wachenheim und Werner-Heisenber-Gymnasium Bad Dürkheim planen gemeinsame Aktivitäten +++ Jugend-Engagement-Wettbewerb RLP: 23 Projekte ausgezeichnet – darunter auch SchülerInnen des Rhein-Wied-Gymnasiums für ihr Schulfest zur kulturellen Vielfalt +++ Demokratie erleben: Konrad-Adenauer-Gymnasium berichtet über Besuch im Landtag +++ Engagement gegen Rechts: Sebastian-Münster-Gymnasium gewinnt Jakob-Steffan-Preis

Aktuelle Praxistipps

DemokratieErleben-Preis für demokratische Schulentwicklung: Jetzt bewerben!

Der DemokratieErleben-Preis für demokratische Schulentwicklung zeichnet Schulen aus, die Kinder und Jugendliche besonders darin fördern, aktiv und verantwortlich die Demokratie als Lebens-, Gesellschafts-, und Herrschaftsform mitgestalten zu können.

Schulen aller Formen und Schulstufen im allgemeinbildenden Schulwesen sind zur Teilnahme eingeladen. Der „Preis für demokratische Schulentwicklung“ ist mit einem Preisgeld von bis zu 5.000 € ausgestattet. Die Preisverleihung findet im Ende November 2015 in Berlin statt.

Die Bewerbungsfrist wird auf vielfältigen Wunsch und aufgrund der kurzen Bewerbungsfrist in der Anfangsphase des Preises bis zum 15.04.2015 verlängert.

Der Preis wird von der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik e. V. zusammen mit dem Förderprogramm "Demokratisch Handeln", der Heinrich-Böll-Stiftung, der Zuunftsstiftung Bildung der GLS Treuhand, der Freudenberg-Stiftung und dem Bündnis DemokratieErleben ausgeschrieben.

Mehr Informationen über den Preis

Landespräventionspreis Rheinland-Pfalz

Kriminalprävention nimmt eine wichtige Rolle bei der Gestaltung einer gewaltfreien Gesellschaft und der Aufrechterhaltung der inneren Sicherheit ein. Aufgrund der sich rasant verändernden Gesellschaft steht die Kriminalprävention neuen Herausforderungen gegenüber. Es gilt daher, den jeweiligen Entwicklungen angepasst, kriminalpräventive Konzepte weiter zu entwickeln. Die Bewältigung dieser Herausforderungen ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und bedarf eines großen Engagements vieler Akteure.

Besonders herausragende kriminalpräventive Projekte verdienen daher eine besondere Würdigung, so dass der rheinland-pfälzische Landespräventionsrat seit 2012 jährlich den Landespräventionspreis vergibt. Ziel ist es, die Arbeit der Projektemacher auszuzeichnen und die erfolgreichen Konzepte landesweit vorzustellen. Dadurch sollen weitere Organisationen angeregt werden, im Rahmen ihres eigenen Wirkungskreises einen Beitrag zur Kriminalprävention zu leisten.

Bewerben können sich Gruppen, Vereine, Verbände, Schulen, Hochschulen, soziale Einrichtungen, Behörden, Kriminalpräventive Gremien, Einzelpersonen und sonstige Institutionen mit Sitz in Rheinland-Pfalz noch bis zum 31. August 2015. Die Preisgelder betragen für die ersten drei Plätze insgesamt 5.000 €.

Zur Ausschreibung

passt! Wettbewerb für innovative Berufsorientierung in der Region Trier

2015 loben die Nikolaus Koch Stiftung und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) im Rahmen des gemeinsamen Programms passt! Innovative Berufsorientierung in der Region Trier den diesjährigen Nikolaus Koch Preis aus. Im Mittelpunkt des Ideen- und Förderwettbewerbs für Schulen stehen die Fragen: „Wie kann erfolgreiche Berufsorientierung aussehen, die alle Kinder und Jugendlichen erreicht – unabhängig von ihrer Herkunft, ihren Voraussetzungen und Interessen? Wie kann erfolgreiche Berufsorientierung aussehen, die einen gelingenden Übergang von der Schule in die Berufsausbildung und den mittleren Bildungsweg stärkt?“

Der Ideen- und Förderwettbewerb richtet sich an alle Schultypen in der Region Trier. Sie sind ab sofort herzlich eingeladen, Ihre Konzepte bei der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung einzureichen. Eine Fachjury wird die innovativsten Ansätze auswählen und bei der Auftaktveranstaltung im Mai/Juni 2015 mit dem Nikolaus Koch Preis auszeichnen. Die Preisträger erhalten eine Fördersumme von bis zu 10.000 € sowie fachliche Begleitung bis zum Sommer 2016 für die Umsetzung der eingereichten Konzepte. Das Programm unterstützt die ausgewählten Schulen dabei, Konzepte und Ideen umzusetzen, die alle Schülerinnen und Schüler erreichen sollen.

Bewerbungsschluss ist der 02.04.2015.

Mehr über die Ausschreibung erfahren

Ausschreibung "Yallah! Junge Muslime engagieren sich"

Junge Muslime gehören zu Deutschland. Und sie engagieren sich für diese Gesellschaft: Sie organisieren Festivals oder Vorträge, sie betreuen Kinder und helfen bei Stadtteilfesten. Dieses Engagement ist wichtig für uns alle – und es kann das Bild des Islams in Deutschland verändern. Die Robert Bosch Stiftung unterstützt Projekte junger Muslime und fördert kreative Ideen, die zeigen, wie bunt "unser Islam" in Deutschland ist.

Projekte junger Muslime zwischen 16 und 30 Jahren werden mit 500 bis 5.000 € und Fortbildungen unterstützt.

Mehr erfahren

Plakatwettbewerb "Mensch, du hast Recht(e)" der Bildungsstätte Anne Frank

Millionen Menschen weltweit ist eine gute Zukunft verwehrt – sei es aufgrund ihrer Herkunft, ihres Aussehens, ihres Geschlechts, ihres schmalen Geldbeutels oder anderer Hürden und Barrieren. Die Bildungsstätte Anne Frank ruft mit einem Plakatwettbewerb junge Menschen zwischen 13 und 25 Jahren dazu auf, mit einem Plakat ihre Vision von einer Zukunft für alle zu zeigen. Im Zentrum stehen dabei die Inhalte der Plakate. Zu gewinnen gibt es u.a. ein MacBook Pro.

Der Einsendeschluss für die Plakate ist der 13. Mai 2015, die Preisverleihung findet am 12. Juni statt.

Mehr erfahren

Termine und Veranstaltungen

Schüler-Experten zum Klassenrat: Erste Schulung am 7. Mai in Vallendar

Der Klassenrat erfreut sich im Land immer größerer Beliebtheit und damit steigt auch der Bedarf nach Fortbildungen und Studientagen zum Thema. Gerade die Peer-to-Peer-Angebote der Serviceagentur (z.B. die Fortbildungen von Schulen für Schulen) werden in diesem Zusammenhang gut nachgefragt. Bei Veranstaltungen zum Klassenrat haben wir in der Vergangenheit einige Male Schülerinnen und Schülern als Experten eingesetzt und dafür sehr positive Rückmeldungen erhalten.
 
Aus diesem Grund bieten die Serviceagentur „Ganztägig lernen“ und die Koordinierungsstelle "Demokratie lernen und leben" zum ersten Mal einen Schulung für Klassenratsexperten an. 

Diese richtet sich an interessierte Schülerinnen und Schüler von der 1. bis zur 13. Klasse (und 1 bis 2 begleitende Lehrer), die sich zu Grundlagen/Standards des Klassenrats fortbilden und Tipps und Tricks für die Arbeit mit Gruppen erfahren möchten. Erste Einsätze der Klassenrats-Experten sind schon angefragt …
 
Die Schulung findet am 7. Mai in Vallendar statt. Interessierte Schulen können sich gerne melden.
 
Ansprechpartner: Anja Kremper, Clemens Brüchert

Auftakt für das Netzwerk Ganztagsschule 2015

Im Jahr 2015 nehmen drei länderübergreifende Netzwerke im bundesweiten Programm "Ideen für mehr! Ganztägig lernen." ihre Arbeit auf. Von März bis Dezember 2015 arbeiten in den Netzwerken jeweils etwa 10 Ganztagsschulen aus verschiedenen Bundesländern zusammen, jeweils vertreten durch drei Lehrkräfte, Mitglieder der Schulleitung und/oder andere pädagogische Mitarbeiter. Während der Laufzeit des Netzwerks entwickeln die Schulen ein eigenes Vorhaben an ihrer Schule, reflektieren bei vier Netzwerktreffen ihre Erfahrungen und bilden sich fort. So soll das Voneinander Lernen befördert und ein tragfähiges Reflexions- und Unterstützungsnetzwerk für die Teilnehmenden aufgebaut werden. Zugleich sollen positive und zukunftsweisende Beispiele der Ganztagsschulentwicklung bundesweit bekannt gemacht werden. Die Netzwerke beschäftigen sich mit je einem der drei Leitthemen "Lernkultur: individualisiertes Lernen im digitalen Alltag", "Kooperation: Teamarbeit und Öffnung von Schule" und "Vielfalt und Teilhabe".

Das Auftakttreffen der Netzwerke findet am 23. und 24. März 2015 in Berlin statt, der Abschluss im Dezember. Dazwischen sind je Netzwerk zwei weitere Netzwerktreffen geplant, deren Orte und Termine die Netzwerke selbst verabreden.

Für Kurzentschlossene gibt es noch wenige Plätze im Netzwerk. Haben Sie noch Interesse, im Netzwerk Ganztagsschule mitzuwirken? Dann wenden Sie sich an die Serviceagentur "Ganztägig lernen"!

Neuigkeiten zur Partizipation und Demokratie in Rheinland-Pfalz ist der gemeinsame Newsletter der Serviceagentur „Ganztägig lernen“ Rheinland-Pfalz und der Koordinierungsstelle „Demokratie lernen und leben in Rheinland-Pfalz“

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Absender: Serviceagentur „Ganztägig lernen“ Rheinland-Pfalz
Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz, Butenschönstr. 2, 67346 Speyer, Tel.: 06232 659-172
E-Mail: serviceagentur.rlp@ganztaegig-lernen.de
Das vollständige Impressum finden Sie hier.

Partner: Koordinierungsstelle „Demokratie lernen und leben“ im Pädagogischen Landesinstitut
Röntgenstr. 32, 55543 Bad Kreuznach, Tel.: 0671 9701-1653
E-Mail: clemens.bruechert@pl.rlp.de

Redaktion, Gestaltung & technische Abwicklung: beta - Die Beteiligungsagentur GbR, Mainz

logoleiste